Meine Webseite

hat  das aufgefrischtes Äußere bisher gut vertragen, wartet jedoch noch auf einige Erweiterungen und Vervollkommnungen; auch Aktualisierung und Pflege fordern Zeit und Geduld. Vor allem, wenn man viel unterwegs und, was "das Technische" anbelangt, selbst nicht so firm ist. Da bedarf es der Hilfe des Fachmannes und noch etwas Geduld. Wir sind also weiter am arbeiten...

Aber ich verspreche mich zu bessern, was ich mit nachfolgender Aktualisierung einleite:

An den Theatern

ist die Spielzeit mit einer kleinen Pause nach der Weihnachstzeit in die 2.Halbzeit gegangen. Immer mehr bestimmen diverse Einsparungen bei den Finanzierungen auch Spielpläne und Personalien. Es sind  die kulturpolitischen Entscheidungen und Sparpläne, welche Theater anhalten, Mitarbeiter "abzuwickeln" und letztendlich mit ihren Einsparungen auch vor gastierenden Künstlern nicht halt machen.  Wenn es für alle geplanten Inszenierungen nicht reicht, wird ebend am "Künstlerischen gespart", wie es indirekt heißt. Es hat sich also nichts geändert; man muss immer wieder neu ansetzen, um sein Können und die Leidenschaft für Theater anzubringen, verlässliche Partner zu finden und nicht den Mut und Elan zu verlieren. Alles bewegt sich; nichts bleibt.

Für mich

als Ausstatterin, die nun seit 26 Jahren - davon 17 Jahre freiberuflich -  in diesem Beruf ihre Erfahrungen sammeln durfte, bleibt also weiter die alltägliche Herausforderung, wieder und wieder neue Aufgaben zu suchen und in meiner Kreativität flexibel zu bleiben.

Das Jahr 2014

hat sich, was große Schauspielproduktionen anbelangt, etwas verhaltener gezeigt. Allerdings fordern kleine Inszenierungen, u.a. an Hoppes Hoftheater meine Erfahrung als Ausstatterin immer wieder aufs neue heraus. Für diese intime Bühne, die seit Bestehen ein großes Stammpublikum anzieht, immer wieder passende "Bilder" mit wenig Mitteln zu erfinden, ist für alle Beteiligte spannend. Anderen Besuchern, die den Weg nach Weißig in den Dreiseitenhof finden - in das "Theaterchen", wie es der große Mime Rolf Hoppe liebevoll nennt - ist es noch ein Geheimtipp...und wird schnell zu liebgewordener Entdeckung. Ich freue mich, dass Haus-und "Hof"Regisseur Helfried Schöbel und der Kulturverein um den Künstlerischen Leiter Dirk Neumann mich immer wieder anfragen. Dass ab und an auch Gastregisseure ans Hoftheater gebeten werden, freut mich insofern, da ich auf diesem Weg den Schauspieler Olaf Hais als Regisseur für das Stück "Balanceakt" kennen lernen durfte. 

2014 hat mich auch wieder mit Projekten zusammen geführt, die weg von der üblichen Theaterarbeit meinen Erfahrungsschatz bereichert haben. Ich sage nur "Wurzeln aus Stahl"; eine Woche in einer übergroßen alten Stahlhalle zu proben, ist schon ein Erlebnis der besonderen Art. Es war die Fortführung und der Abschluss des Doppelpass eLBe-Projektes, einer weiteren Zusammenarbeit der Landesbühnen Sachsen mit dem Tanztheater "Bodytalk". Im Sommer 2013 gab es bereits das Projekt "Ossimsiten/Wessimisten", eine sehr inspirierende und direkte Zusammenarbeit u.a. mit der Choreografin Yoshiko Waki und anderen hoch motivierten Mitstreitern.

Die Zusammenarbeit mit dem Schauspieler und Regisseur Urs Alexander Schleiff führte mich u.a. zu einem Jugendtheaterprojekt nach Ludwigshafen am Rhein; das war auch kulturell städtisch eine Entdeckung.

Bereits im Sommer 2013 wurde ich vom Kunst-und Kulturverein in Neschwitz für eine weitere Personalausstellung  zu 2014 angefragt.

Vor 10 Jahren hatte ich schon einmal die Möglichkeit, in diesem hübschen kleinen Barockschloss etliche Arbeiten zu Bühnen-und Kostümbildern auszustellen.

Nun konnte ich zeigen, was in den 10 Jahren danach entstanden ist und wie sich meine Arbeiten entwickelt haben.

Zu guter Letzt konnte ich das Jahr noch mit einer Märcheninszenierung abschließen. Für das Theater und Kulturwerk Eisleben fragte mich die Regisseurin Esther Undisz und so entstand eine sehr schöne und kurzweilige "Rumpelstilzchen"- Inszenierung, die im Frühjahr 2015 auch im Stadttheater Meißen gastieren wird.

Ansonsten hielt das vergangene Jahr etliche Entwurfs-und Entwicklungsaufgaben bereit, die so mancher in der Ausführung, u.a. durch den Dresdner Figuren-und Dekorationsbau Peter Ardelt vielleicht schon auf Märkten und zu anderen öffentlichen Gelegenheiten gesehen hat, ohne zu wissen, dass auch diese aus meiner "Ideenschmiede" stammen; wie schön.

Willkommen also im Jahr 2015!

mit einer sehr interessanten Tanztheaterpremiere zum Thema Surrealismus konnte ich bereits Anfang Januar an den Landesbühnen Sachsen das neue Jahr eröffnen.

Unter dem großen Titel "D.A.L.I." durfte ich mit den Choreografen Carlos Matoś und Massimo Gerardi einen konzeptionellen Bühnenraum und passende Kostüme für die Tänzer entwickeln. 

Den Bühnenball am Mittelsächsischen Theater Freiberg-Döbeln habe ich nun im dritten Jahr ausgestattet mit den überaus fleißigen Kollegen aus Gewerken und Technik wieder einen sehr schön festlichen und auch verspielten Ausstattungsrahmen verpasst...

Für Hoppes Hoftheater in Dresden-Weißig ist eine neue kleine Inszenierung in Arbeit. Der Titel heißt "Achterbahn"; soviel sei schon einmal verraten und wäre die mittlerweile  27.Inszenierung.

Die Richard-Wagner-Spiele in Graupa gehen vom 3. bis 5.Juli mit Ihrem Stück "Wagners Welt: Dresden"  unter der Regie von Johannes Gärtner in die dritte Aufführungsstaffel. 

Was davor, danach und zwischendurch noch an Herausforderungen an meine "Kunst" gestellt werden wird; man darf gespannt bleiben.